Konforme Alternativversionen verstehen

Konformitätsbedingung #1 erlaubt es, dass nicht-konforme Seiten im Rahmen der Konformität ausgenommen werden können, so lange sie eine „konforme Alternativversion“ haben. Die konforme Alternativversion wird definiert als:

Konforme Alternativversion

Eine Version, die

  1. mit der angegebenen Konformitätsstufe übereinstimmt und

  2. die gleichen Informationen und Funktionalitäten in der gleichen menschlichen Sprache bereitstellt und

  3. genauso aktuell ist wie der nicht-konforme Inhalt und

  4. für die mindestens einer der folgenden Punkte zutrifft:

    1. Die konforme Version kann von der nicht-konformen Seite aus über einen die Barrierefreiheit unterstützenden Mechanismus erreicht werden oder

    2. die nicht-konforme Version kann nur von der konformen Version aus erreicht werden oder

    3. die nicht-konforme Version kann nur von einer konformen Seite aus erreicht werden, die außerdem einen Mechanismus bereitstellt, um die konforme Version zu erreichen.

Anmerkung 1: In dieser Definition bedeutet „kann nur erreicht werden“, dass es einen Mechanismus wie eine bedingte Umleitung gibt, der verhindert, dass der Benutzer die nicht-konforme Seite „erreicht“ (lädt), außer der Benutzer kommt gerade von der konformen Version.

Anmerkung 2: Die Alternativversion muss nicht Seite für Seite dem Original entsprechen (z.B. kann die konforme Alternativversion aus mehreren Seiten bestehen).

Anmerkung 3: Wenn es Versionen in verschiedenen Sprachen gibt, dann muss es konforme Alternativversionen für jede angebotene Sprache geben.

Anmerkung 4: Alternativversionen können bereitgestellt werden, um unterschiedlichen Technikumgebungen oder Benutzergruppen entgegen zu kommen. Jede Version sollte so konform wie möglich sein. Eine Version müsste vollkommen konform sein, um der Konformitätsbedingung 1 zu entsprechen.

Anmerkung 5: Die konforme Alternativversion muss nicht innerhalb des Bereichs der Konformität liegen und sie muss nicht einmal auf der gleichen Website sein, so lange sie so frei verfügbar ist wie die nicht-konforme Version.

Anmerkung 6: Alternativversionen sollten nicht verwechselt werden mit ergänzendem Inhalt, der die Originalseite unterstützt und die Verständlichkeit verbessert.

Anmerkung 7: Die Einstellung von Benutzerpräferenzen innerhalb des Inhalts zur Erstellung einer konformen Alternativversion ist ein akzeptabler Mechanismus, um eine andere Version zu erreichen, solange die zur Einstellung der Präferenzen benutzte Methode Barrierefreiheit unterstützend ist.

Damit wird sichergestellt, dass alle Informationen und alle Funktionalitäten, die innerhalb des Geltungsbereiches der Konformität auf den Seiten sind, auf konformen Webseiten verfügbar sind.

Warum Alternativversionen erlauben?

Warum erlauben die WCAG es, dass konforme Alternativversionen von Seiten in den Konformitätserklärungen aufgenommen werden dürfen? Das heißt, warum Seiten aufnehmen, welche die Erfolgskriterien für eine Konformitätsstufe im Geltungsbereich der Konformität oder einer Erklärung nicht erfüllen?

Wenn man Webseiten erlaubt, welche die Erfolgskriterien nicht erfüllen, dann besteht die Sorge, dass Menschen mit Behinderungen auf diese nicht-konformen Seiten treffen, nicht in der Lage sind, auf deren Inhalte zuzugreifen und nicht in der Lage sind, die „konforme Alternativversion“ zu finden. Daher ist die Möglichkeit, die konforme Seite (die Alternativversion) von der nicht-konformen Seite aus zu finden, wenn man auf diese trifft, ein zentraler Punkt der Bestimmung „Alternativversion“. Die Konformitätsbedingung, die alternative Seiten erlaubt, verlangt daher auch eine Möglichkeit für Benutzer, die barrierefreie Version unter den Alternativversionen zu finden.

Beachten Sie, dass die Bereitstellung einer Alternativversion eine Ersatz-Option für die Konformität zu den WCAG ist und dass es die bevorzugte Methode der Konformität ist, jeglichen Inhalt unmittelbar barrierefrei zu machen.

Techniken zur Bereitstellung einer konformen Alternativversion

Der wichtigste Teil bei der Bereitstellung einer konformen Alternativversion ist es, einen Mechanismus bereitzustellen, um diese von der nicht-konformen Version aus zu finden. Es wurden eine Reihe unterschiedlicher Methoden identifiziert, um dies zu tun, da spezielle Techniken möglicherweise nicht immer bei bestimmten Techniken oder Situationen möglich sind. Wenn der Autor zum Beispiel Kontrolle über den Server hat, dann gibt es einige leistungsfähige Techniken, die es den Benutzern erlauben, immer im Voraus zu wählen. In vielen Fällen hat der Autor allerdings unter Umständen keine Kontrolle über die Leistungen auf seinem Webserver. In diesen Fällen werden andere Techniken bereitgestellt. Ein Link auf der nicht-konformen Seite ist eine andere leistungsfähige Technik, aber nicht alle nicht-konformen Techniken unterstützen Hypertext-Links.

Unten stehen die Techniken, die bisher identifiziert wurden. Wir erwarten, dass mit der Zeit auch zusätzliche Techniken entwickelt werden und sie werden, wenn sie erscheinen, hier hinzugefügt und die Unterstützung dieser Methoden durch Benutzeragenten einschließlich assistierender Techniken kann demonstriert werden. Zum Beispiel könnte ein Entwickler einer neuen Technik, auf die einige assistierende Techniken nicht zugreifen können, eine Funktion einbauen, die es diesen Techniken erlauben würde, Benutzern automatisch einen Link zu zeigen, der sie zu einer Alternativversion führen könnte.

Ausreichende Techniken zur Bereitstellung von konformen Alternativversionen von Webseiten

Jeder unten stehende nummerierte Punkt repräsentiert eine Technik oder eine Kombination von Techniken, welche die WCAG-Arbeitsgruppe für ausreichend zur Bereitstellung von konformen Alternativversionen hält.

  1. G136: Bereitstellung eines Links am Beginn einer nicht-konformen Webseite, der auf eine konforme Alternativversion hinweist

  2. G190: Bereitstellung eines Links neben einem oder verbunden mit einem nicht-konformen Objekt, der zu einer konformen Alternativversion verlinkt

  3. C29: Benutzung eines Style-Switchers, um eine konforme Alternativversion zur Verfügung zu stellen (CSS)

  4. SVR2: Benutzung von .htaccess, um sicherzustellen, dass der einzige Weg, um auf nicht-konformen Inhalt zuzugreifen, von konformem Inhalt aus ist (SERVER)

  5. SVR3: Benutzung eines HTTP Referer, um sicherzustellen, dass der einzige Weg, um auf nicht-konformen Inhalt zuzugreifen, von konformem Inhalt aus ist (SERVER)

  6. SVR4: Es dem Benutzer ermöglichen, Präferenzen zur Darstellung von konformen Alternativversionen zu bestimmen (SERVER)

Verbreitete, von der Arbeitsgruppe gefundene Fehler
Zusätzliche Techniken (empfohlen) zur Bereitstellung von konformen Alternativversionen von Webseiten
Beispiele für konforme Alternativversionen