Gebärdensprache (Aufgezeichnet):
Erfolgskriterium 1.2.6 verstehen

1.2.6 Gebärdensprache (aufgezeichnet): Eine Übersetzung in die Gebärdensprache wird für alle aufgezeichneten Audioinhalte in synchronisierten Medien bereitgestellt. (Stufe AAA)

Absicht dieses Erfolgskriteriums

Die Absicht dieses Erfolgskriteriums ist es, Menschen, die taub oder schwerhörig und fließend in einer Gebärdensprache sind, in die Lage zu versetzen, den Inhalt der Tonspur der synchronisierten Medienpräsentationen zu verstehen. Geschriebener Text, wie man ihn in Untertiteln findet, ist oft eine Zweitsprache. Da Gebärdensprache die Möglichkeit bietet, Intonation, Emotion und andere Audioinformationen, die in einer Übersetzung in die Gebärdensprache nicht aber in Untertiteln reflektiert werden bereitzustellen, bietet die Übersetzung in die Gebärdensprache einen reichhaltigeren und äquivalenteren Zugriff auf synchronisierte Medien. Menschen, die ausgiebig in Gebärdensprache kommunizieren, sind darüber hinaus schneller in Gebärdensprache und bei synchronisierten Medien handelt es sich um eine zeitbasierte Präsentation.

Konkreter Nutzen von Erfolgskriterium 1.2.6

  • Menschen, deren menschliche Sprache die Gebärdensprache ist, haben manchmal begrenzte Lesefähigkeiten. Diese Individuen sind möglicherweise nicht dazu in der Lage, die Untertitel zu lesen und zu verstehen und benötigen daher eine Übersetzung in die Gebärdensprache, um Zugriff auf die synchronisierten Medieninhalte zu bekommen.

Beispiele für Erfolgskriterium 1.2.6

  • Beispiel 1. Ein Unternehmen hat eine wichtige Bekanntmachung für all seine Mitarbeiter. Die Versammlung wird in der Hauptverwaltung stattfinden und wird ins Web gestreamt. Am Versammlungsort gibt es einen Übersetzer in die Gebärdensprache. Das Live-Video beinhaltet eine sowohl Vollansicht des Übersetzers in die Gebärdensprache als auch der präsentierenden Person.

  • Beispiel 2. Die gleiche Bekanntmachung wie in Beispiel 1 beschrieben wird auch per Webcast an weiter entfernte Mitarbeiter übertragen. Da hierfür nur ein Bildschirm zur Verfügung steht, wird der Übersetzer in die Gebärdensprache in einer Ecke des Bildschirms gezeigt.

  • Beispiel 3. Eine Universität stellt eine Online-Version einer bestimmten Vorlesung bereit, indem eine synchronisierte Medienpräsentation des Professors, der die Vorlesung hält, erstellt wird. Die Präsentation enthält ein Video des Professors wie er spricht und ein wissenschaftliches Experiment zeigt. Es wird eine Übersetzung der Vorlesung in die Gebärdensprache erstellt und im Web mit der synchronisierten Medienversion gezeigt.

Techniken und Fehler für Erfolgskriterium 1.2.6 - Gebärdensprache (aufgezeichnet)

Jeder nummerierte Punkt in diesem Abschnitt repräsentiert eine Technik oder eine Kombination von Techniken, welche die WCAG-Arbeitsgruppe für ausreichend zur Erfüllung dieses Erfolgskriterium hält. Die aufgelisteten Techniken erfüllen das Erfolgskriterium nur dann, wenn alle WCAG 2.0 Konformitätsbedingungen erfüllt wurden.

Zusätzliche Techniken (empfohlen) für 1.2.6

Obwohl sie für die Konformität nicht erforderlich sind, so sollten die folgenden zusätzlichen Techniken dennoch in Betracht gezogen werden, um den Inhalt barrierefreier zu machen. Nicht alle Techniken können in allen Situationen benutzt werden oder wären in allen Situationen effektiv.

Metadata-Techniken
  • Benutzung von Metadaten, um Alternativen eines Videos in Gebärdensprache zu verbinden, um die Wahl der Gebärdensprache zu ermöglichen (zukünftiger Link)

    • BEISPIEL: Bereitstellung von URI(s), in Metadaten, die auf verschiedene, englische Übersetzungen einer Webseite in die Gebärdensprache verweisen (ASL, SASL, BSL, Auslan, ISL, NZSL).

Verbreitete Fehler bei Erfolgskriterium 1.2.6

Im Folgenden finden Sie verbreitete Fehler, die von der WCAG-Arbeitsgruppe als Scheitern an Erfolgskriterium 1.2.6 betrachtet werden.

(Derzeit keine Fehler dokumentiert)

Schlüsselbegriffe

Audio (audio)

Die Technik der Tonreproduktion

Anmerkung: Audio kann künstlich erstellt werden (einschließlich Sprachsynthese), durch die Aufzeichnung von Geräuschen aus der realen Welt entstehen oder eine Mischung aus beidem sein.

Aufgezeichnet (prerecorded)

Informationen, die nicht live sind.

Übersetzung in Gebärdensprache (sign language interpretation)

Übersetzung einer Sprache, üblicherweise einer gesprochenen Sprache, in eine Gebärdensprache.

Anmerkung: Echte Gebärdensprachen sind unabhängige Sprachen, die nicht mit der oder den gesprochenen Sprache(n) des gleichen Landes oder der Region verwandt sind.

Synchronisierte Medien (synchronized media)

Audio oder Video, synchronisiert mit einem anderen Format für die Präsentation von Informationen und/oder mit zeitbasierten interaktiven Komponenten, es sei denn, das Medium ist eine Medienalternative für Text, die als solche deutlich gekennzeichnet ist.