Workshop 06: Deine Stimme zählt ¶

Wie mache ich eine Online-Umfrage barrierefrei?

Bitte beachten Sie: Damit Sie die Übertragung nutzen können sind einige technische Voraussetzungen nötig. Für den Empfang der Übertragung und die Kommentarfunktion muss in Ihrem Browser JavaScript aktiviert sein. Sie benötigen das Flash-Plugin in der neuesten Version, das Sie kostenlos bei Adobe für Windows, MacOS und Linux herunterladen können.

Am 17. Januar 2008 erlebte das deutschsprachige Web eine Premiere. Die Aktion Mensch startete die erste barrierefreie Online-Umfrage unter Menschen mit Behinderungen. Ziel war es, erstmals einen Einblick zu bekommen, wie behinderte Nutzerinnen und Nutzer mit den neuen technischen Möglichkeiten des Internets umgehen. Um dieses Ziel zu erreichen, war die Umfrage so gestaltet, dass die Teilnehmer mit den unterschiedlichsten Behinderungen und mit Hilfe verschiedener assitiver Werkzeuge in der Lage waren, die Umfrage wahrzunehmen, zu verstehen und zu bedienen. Dazu gehörte auch, dass sämtliche Inhalte sowohl in Deutscher Gebärdensprache als auch in Leichter Sprache in die Umfrageseite integriert waren.

Im Workshop »Deine Stimme zählt« gewähren die Macher der Umfrage einen Blick hinter die technischen Kulissen dieser komplexen, webbasierten Applikation und Formularanwendung. Ziel ist es, sich mit den Workshopteilnehmern über die gemachten Erfahrungen auszutauschen und zukünftige Einsatzmöglichkeiten zu diskutieren. Dabei geht es auch darum, das Potential für barrierefreie Umfragen auszuloten. Das ist vorhanden, denn schließlich sind nach Angaben des Branchenverbandes ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) bereits mehr als 20 Prozent aller in Deutschland durchgeführten Befragungen Online-Umfragen.

Moderation:

Folgende Fragen konnten im Rahmen des Workshops diskutiert werden:

  • Welche Technik steckt hinter einer barrierefreien Umfrage?
  • Welche Besonderheiten sind bei der Formularerstellung zu beachten?
  • Welche besonderen Anforderungen sind mit der Auswertung einer barrierefreien Online-Umfrage verbunden?
  • Über welche Kanäle wirbt man für die Teilnahme an einer solchen Umfrage?
  • Unterscheiden sich Meinungen und Einstellungen von Menschen mit Behinderungen von denen Nicht-Behinderter?
  • Welche technischen Beschränkungen haben assisitive Werkzeuge?
  • Warum sind nicht alle Online-Umfragen barrierefrei?
  • Für welche Frage und Fragen sind Menschen mit Behinderungen auch im Sinne der Markt- und Meinungsforschung eine (wirtschaftlich) relevante Zielgruppe bzw. könnten es sein?

Experten & Ihre Thesen:

  • Tomas Caspers, Webentwickler:
    1. Das Internet ist viel zu kompliziert. Das Internet ist viel zu einfach.
    2. Webentwickler können höchstens ein Drittel der Voraussetzungen schaffen, die nötig sind, damit ein Webangebot barrierefrei genutzt werden kann.
    3. Um wirkliche Zugänglichkeit für alle Behinderungsformen zu erreichen, muss man sich von einigen alten Zöpfen verabschieden.
  • Jan Eric Hellbusch, Berater und Autor:
    1. In Screenreadern sind Formulare vor allem ein Problem der Nutzbarkeit und weniger der Zugänglichkeit.
    2. Screenreader machen eine technisch problemlose Interaktion mit Webanwendungen noch nicht möglich.
    3. Screenreader werden nur einfache Formulare nutzen können.
  • Dr. Florian Kramer, Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft an der RWTH Aachen:
    1. Eine Umfrage, die für alle nutzbar sein soll, muss für jeden Behinderungstyp unterschiedlich angepasst werden.
    2. Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderung ist nötig, um eine Umfrage nicht nur technisch, sondern auch inhaltlich und kulturell anzupassen.
    3. Onlineumfragen erreichen viele Menschen. Die Anonymität nimmt Behinderten die Scheu und durch technische Hilfsmittel kann eine Umfrage für verschiedenste Behinderungen angepasst werden.

Ergebnisse des Workshops 06 – Deine Stimme zählt!:

Status:

  • Barrierefreie Formulare sind Pionierarbeit
  • Die Marktforschung ist nicht auf barrierefreie Formulare vorbereitet
  • Die Werkzeuge produzieren Schrott

Ziele:

  • Formulare nutzbar für alle Behinderungsgruppen in ihrer natürlichen Ausdrucksform
  • Screenreader/Werkzeuge kommen mit Standardformularelementen gut klar

Wege:

  • auf Standards setzen
  • Formulare nach Behinderungsarten splitten
  • Mehr Gebärdensprachvideos und/oder Symbole einsetzen
  • Idee: Bibliothek für häufig gebrauchte Gebärdenvideos/Übersetzung in Gebärdensprache durch Communities