accessBlog

News mit dem Tag »CSS«

Die wöchentliche Linkschleuder, diesmal zum Thema CSS:

In Klein-Bloggersdorf tobt gerade mal wieder die Aus­einander­setzung pro und contra Grid Layouts (nicht zu verwechseln mit Layout Grids!). Aber lesen Sie selber (und auch die zahllosen Kommentare):

Weitere lesenswerte Ressourcen zum Thema Gestaltungsraster:

Nachtrag: »Flexible Layouts – die Herausforderung der Zukunft«

Bei Design Shack gibt es eine Einführung in die vielen nützlichen & schönen Dinge, die CSS3 bringt:

  1. Introduction to CSS3 – Part 1: What is it?
  2. Introduction to CSS3 – Part 2: Borders
  3. Introduction to CSS3 – Part 3: Text Effects
  4. Introduction to CSS3 – Part 4: User Interface
  5. Introduction to CSS3 – Part 5: Multiple Columns
  6. Introduction to CSS3 – Part 6: Backgrounds

Niels Matthijs erklärt Konzept und praktische Umsetzung von:

  1. css generated content pt1 / blending the boundaries
  2. css generated content pt2 / aftermath
  3. css generated content pt3 / finishing up

Kilian Valkhof erklärt Positionierung per CSS:

  1. Understanding CSS Positioning part 1
  2. Understanding CSS positioning part 2
  3. Understanding CSS Positioning part 3

Was mit CSS:

Dem Schönen, Wahren, Guten: ganz viel CSS.

Und die wöchentlichen Wiedergänger zum Endlosthema »Reset oder nicht?« dürfen natürlich auch nicht fehlen:

Eine Liste mit ganz vielen Listen, die Listen zum Thema CSS beinhalten:

Auch gut:

»The Highly Extensible CSS Interface ~ The Series« von Cameron Moll:

Bis zum heutigen Montag läuft noch die Frist, in der Web-Entwickler ihre Wünsche und Vor­stellungen über die zukünftige Ent­wicklung von CSS3 äussern können. Danach wird der Input gesammelt und Ende März beim nächsten Treffen der CSS-Arbeits­gruppe des W3C diskutiert. Weitere Infos und Kommentar­möglich­keit beim Web Standards Project: Tell the CSS WG what you want from CSS3.

Mal wieder was mit Design und wie man's hinbekommt:

Wo wir gerade beim Thema CSS sind:

Auch cool: CSS Type Set

Auch wenn CSS manchmal wirklich saugt, Spaß macht es trotzdem:

Auch cool: die neue CSS Reference bei sitepoint von Tommy Olsson und Paul O’Brien.

Kaum ist man mal einen Tag nicht da, weil in Sachen BIENE 2008 unterwegs, schon bricht die Hölle los. Weil wir das alles erstmal selbst lesen und verdauen müssen gibt's nur eine Linkschleuder zur neuesten Sau, die gerade durch's Dorf Web getrieben wird:

Ursache:

Wirkung:

Weiterlesen …

P.S.: Liebe Browser-Hersteller: Ihr nervt.

Aktuelle Regel №1 beim Thema Web-Standards: ›Optimismus basiert auf einem Mangel an Erfahrung‹. In diesem Sinne:

Daneben gab es natürlich auch noch unterhaltsames und lehrreiches, so wie dieses von Karl Dubost: »HTML 5, one vocabulary, two serializations«; nicht ganz so brauchbares wie dieses von Frank M. Palinkas: »Creating Accessible Data Tables« (Tipp: das meiste davon interessiert den durchschnittlichen Screenreader ü ber haupt nicht); und diese interessante Auflistung von gängigen Praktiken beim HTML-generieren -schreiben von Philip Taylor: »HTML statistics«.

Alles was der moderne Web-Entwickler so wissen muss:

Zum Design im Allgemeinen und zur Umsetzung per CSS im Speziellen:

Die gute Nachricht zum Jahres­ausklang nach all dem Theater: der kommende Internet Explorer 8 wird nochmals wichtige Schritte in Richtung einer voll­ständigen Unter­stützung von Web-Standards machen. Mittler­weile war es ja schon überall zu lesen: interne Versionen unter­stützen nun den Acid2-Test des Web Standards Project.

Wir dürfen uns also auf display:table freuen und damit dem Weg­fall der aller­letzten Ausrede pro Layout-Tabellen. Wenn der Test tat­säch­lich bestanden wird, dann müssten auch eine ganze Reihe weiterer Bugs wie zum Beispiel bei relativer Positio­nierung von Inhalten, der Verwen­dung von sog. ›Generated Content‹, dem OBJECT-Element usw. behoben sein.

Weitere Infos dazu im IEBlog: »Internet Explorer 8 and Acid2: A Milestone« und als Audio oder als unbe­dingt sehens­wertes Video bei channel9.msdn.com: »IE 8: On the Path to Web Standards Compliance - ACID 2 Test Pass Complete«. Ebenfalls freuen dürfen wir uns auf den Weg­fall der uner­klär­lichen und auch uner­klärbaren hasLayout-Eigenschaft: Markus Mielke vom Internet Explorer-Team hat auf der Mailing­liste der W3C CSS-Arbeits­gruppe verraten, dass dieses mit dem IE 8 Geschichte sein wird: I do not think I am disclosing too much by saying that HasLayout will be history with IE8 (it was an internal data-structure to begin with and should have never been exposed). See http://msdn2.microsoft.com/[…] for more details.

Vom Marktführer zum Zweit­platzierten:
die zweite Beta-Version von Firefox 3 ist draussen. Ganz oben auf der Prio­ritäten­liste stand die bessere Performance, denn während die Vor­gänger-Versionen schon­mal gerne bei einfachsten Dingen den gesamten Arbeits­speicher voll­müllten, fühlt sich die neue Version nun wesentlich schneller an. Zudem sieht der Browser nun auf den verschiedenen Platt­formen wie Windows, MacOS oder Linux so aus, wie Anwen­dungen auf der jeweiligen Platt­form aussehen sollten. Mehr dazu bei den Verdrahteten Nach­richten: »Firefox 3 beta 2 Arrives with More Speed and Fewer Bugs« und in der Packungsbeilage.

Für Nutzer mit Behin­derungen besonders interessant sind die vielen Ver­besserungen im Bereich der Zugäng­lich­keit des Browsers selbst und der ange­zeigten Inhalte, nach­zu­lesen bei »New Accessibility features in Firefox 3«. Aller­dings setzen viele dieser Ver­besserung eine Unter­stützung von modernen Accessibility-Schnitt­stellen wie IAccessible2 oder ATK/AT-SPI voraus, die in ver­breiteten Hilfs­mitteln bisher nur lücken­haft bis gar nicht umge­setzt sind.

In den Richtlinien zur Barriere­freiheit finden sich viele Vorgaben zur geräte­unab­hängigen Bedienung. Üblicher­weise wird darunter die Bedienung ohne Maus, also per Tastatur oder anderen Eingabe­geräten verstanden. Dabei geht es hier nicht nur um tech­nische Aspekte, sondern auch um die Gestal­tung der Inter­aktion und das visuelle Feedback für den Nutzer.

In einem neuen Artikel möchten wir einige Lösungen zeigen, mit denen Sie mit ein­fachsten Mitteln und im Ideal­fall ohne Eingriff in den HTML-Code einer Site ein ›mehr‹ an Zugäng­lich­keit für Nutzer mit motorischen Behin­derungen erreichen können:

»›Oops, wo bin ich?‹ – Ein Herz für Tastaturnutzer«.