accessBlog

Aktuelles zum Thema Barrierefreies Webdesign.

Die letzte Woche gemeldete Veröffentlichung einer Studie der britischen Disability Rights Commission war zwar einerseits ganz nett (der Webcast wurde simultan in die Britische Gebärdensprache BSL übersetzt), andererseits hat sie aber auch grundlegende Mängel im Verständnis der etablierten Standards und der Funktionsweise des Webs offenbart. So hat das W3C die geäußerte Kritik an den eigenen Standards bereits zurückgewiesen und, wie wir meinen, zu Recht darauf verwiesen, daß viele Hürden auch durch inadäquate Hilfsmittel entstehen, die nicht den User Agent Accessibility Guidelines (UAAG) entsprechen. Auch kann die Verantwortung für eine weitestgehende Barrierefreiheit nicht zu 100 Prozent den Anbietern in die Schuhe geschoben werden, solange die meisten Anwendungen zur Erstellung und Pflege von Webinhalten noch nicht einmal in die Nähe einer Erfüllung der Authoring Tool Accessibility Guidelines (ATAG) kommen. Mehr dazu bei webstandards.org, outlaw.com und The Register.