accessBlog

Aktuelles zum Thema Barrierefreies Webdesign.

15 Mai 2012

Auch in PDFs können und sollten Sie Abkürzungen erklären, die den Lesern unbekannt sein könnten. Wie das geht zeigt die folgende Technik: PDF8: Bereitstellung von Definitionen für Abkürzungen per E-Eintrag für ein Strukturelement.

Kommentare zu dieser Meldung: 2

Permalink Ute Hlemich meinte am 23.05.2012:

In: PDF8: Bereitstellung von Definitionen für Abkürzungen per E-Eintrag für ein Strukturelement ist angegeben, das alle Abkürzungen bei ihrem 1. Auftreten im Text per Span-Tag ausgezeichnet werden sollen.

Wir gestalten häufig PDF-Dateien barrierefrei. Bei einer Vielzahl der Dokumente handelt es sich um Fachtexte mit sehr vielen Abkürzungen. Um nicht jedesmal einen Span für eine Abkürzung generieren zu müssen sind wir dazu übergegangen die jeweilige Abkürzung im Alternativtext des Tags, z.B. P-Tag, auszuzeichnen.

Weder im Ausgabehilfebericht von Adobe noch von PAC wird diese Vorgehensweise bemängelt.
Spricht etwas gegen diese Vorgehensweise?

Permalink Darius-Nikolaus Krupinski meinte am 23.05.2012:

Ich halte diese Vorgehensweise für nicht optimal, denn:

(0.) Es ist nicht die empfohlene Vorgehensweise. ;-)

(1.) Dadurch wird der gesamte Alternativtext(anteil) extrem aufgebläht, so dass die Dateigröße deutlich ansteigt.

(2.) Dateien, die insgesamt einen großen Alternativtextanteil besitzen, haben die unangenehme Eigenheit, (von Seite zu Seite) immer zäher zu scrollen.

(3.) Warum nicht gleich etwas Hilfreiches für *alle* Nutzer unternehmen und ein "reguläres" Abkürzungsverzeichnis in das jeweilige Dokument integrieren? Somit hilft das nicht nur Screenreader-Nutzern sondern alle! ;-)
Diese Vorgehensweise hätte zudem den Charme, dass man sie einfach per Copy&Paste in jedes beliebige Dokument einsetzen kann, ohne die Abkürzungen jedes Mal auf's Neue auszeichnen zu müssen!