accessBlog

Aktuelles zum Thema Barrierefreies Webdesign.

»Beyond ALT Text: Making the Web Easy to Use for Users with Disabilities« ist eine bisher heftig kosten­pflichtige Studie von Kara Pernice, Jakob Nielsen et al. vom Oktober 2001, die nun zum kosten­losen Herunter­laden als PDF angeboten wird. Das PDF-Dokument selbst ist nicht wirklich zugäng­lich, was wohl dem Alter der Studie geschuldet sein dürfte. Der Untertitel Design Guidelines for Websites and Intranets Based on Usability Studies with People Using Assistive Technology weist bereits auf ein großes Manko der Studie hin: untersucht wurden lediglich Barrieren für Nutzer von assistiven Techniken wie Screenreader oder Lupen­programen und eine kleine Gruppe von motorisch behinderten Nutzern mit ihren Hilfsmitteln.

Ehrlicher wäre es also gewesen, von »Making the Web Easy to Use for Users with certain Disabilities« zu sprechen, denn die Internet-Nutzung von Menschen mit kognitiven Behin­derungen oder von Gehör­losen wurde nicht untersucht. Daher sollten die Erkennt­nisse mit der entsprechenden Vor­sicht ange­wendet werden, wie auch schon die Autoren selbst bemerken: In this research, we did not include people who are hard of hearing, deaf, or color- blind, nor did any participants have cognitive disabilities. Of course, there is much evidence that such disabilities do impact the way people work with a computer, but this was beyond the scope of our study. Please consider this before attempting to apply our conclusions to all Web users with disabilities.

Trotzdem lassen sich einige lehrreiche Erkenntnisse aus der Studie ziehen: so war die Erfolgs­quote bei der Nutzung nicht barriere­freier Ange­bote durch die Kontroll­gruppe nicht-behin­derter Nutzer ohne Hilfs­mittel 6× höher als bei Screenreader-Nutzern und immer noch 3× höher als bei Nutzern von Lupen­pro­grammen. Die Schluß­folgerungen für das Design barriere­freier Websites sind allerdings auch im histo­rischen Kontext zu betrachten und somit teilweise veraltet.