accessBlog

Aktuelles zum Thema Barrierefreies Webdesign.

Es geschehen noch Zeichen und Wunder: nur acht Jahre, nachdem der Bug gemeldet wurde, und nach endlosen Diskussionen um die fünf Zeichen ­ kann nun auch der Firefox endlich bedingte Trenn­striche. 8 (in Zahlen: acht) Jahre! Bisher zerlegten Worte wie ›Bundes­behinderten­gleich­stellungs­gesetz‹ jedes flexibel bemaßte CSS-Layout – besonders bei schmalen Spalten, geringen Bild­schirm­auf­lösungen oder vergrößerten Schriften. Ganz schlimm wird es, wenn alle drei aufeinander treffen: dann werden mehr­spaltige Layouts, die durch­schnittlichen deutsch­sprachigen Text ohne Soll­bruch­stellen enthalten, sehr schnell unbrauchbar.

Das für solche Fälle in der HTML 4-Empfehlung vorgesehene Entity ­ bzw. ­ (weicher Trenn­strich, engl.: soft hyphen) wird von sämt­lichen modernen Browsern unterstützt, nur die auf der Gecko-Rendering-Engine basierenden Browser weigerten sich stand­haft, dort zu trennen wo der Autor (und die deutsche Sprache) dies vorgesehen hatten. Was zur Folge hatte, dass man dieses Zeichen in der Praxis nicht benutzen konnte.

Wie im SELFHTML aktuell Weblog zu lesen war, ist dieser Mangel in Firefox 3.0a6 nun endlich behoben, sodass man in Zukunft auf Deppen Leer Zeichen verzichten kann.

Weitere Berichterstattung zum Thema: