accessBlog

Aktuelles zum Thema Barrierefreies Webdesign.

Wir unterbrechen unsere Berichterstattung für eine wichtige Durchsage: Roboter, die automatisch Werbung in Blog-Kommentare, Gästebücher und Foren eintragen haben sich in letzter Zeit zu einer echten Landplage in Klein-Bloggersdorf entwickelt. Wir waren hier bisher weitgehend verschont, aber andere vielgelesene Blogs berichten von mehreren tausend Angriffen pro Stunde.

Die vermeintliche Logik dahinter ist, daß Spammer durch eine Vielzahl von Links ihr Google-Ranking erhöhen wollen. Abwehrmaßnahmen wie CAPTCHA gelten als nicht barrierefrei zu lösen, also half bisher nur das manuelle Löschen des Spams oder das komplette Abschalten von Kommentarfunktionen.

Wie wir an verschiedenen Stellen lesen konnten wurde das Übel jetzt an der Quelle angepackt: in Zusammenarbeit mit verschiedenen Softwareherstellern hat Google einen simplen Konstrukt veröffentlicht, mit dem der Suchmaschine mitgeteilt wird, das bestimmte Links nicht indiziert werden sollen: Google Blog: Preventing comment spam mit rel="nofollow".

Das im HTML 4-Standard ganz bewußt etwas unscharf definierte rel=""-Attribut von Hyperlinks kann benutzt werden, um logische Beziehungen zwischen Dokumenten anzugeben. Die Werte des Attributs (das, was zwischen den Anführungszeichen steht) sind dabei frei vergebbar. Für die verbreitete Blog-Plattform Movable Type gibt es bereits ein ‹nofollow› plugin. Falls Sie ein potenzielles Opfer von Comment-Spammern sind, sollten Sie diesen simplen Trick schon aus eigenem Interesse einbauen.

Was das jetzt mit Barrrierefreiheit zu tun hat? Nichts. Aber es hilft, unseren Service hier weiter aufrecht zu erhalten. Und nun die Werbung.