accessBlog

Aktuelles zum Thema Barrierefreies Webdesign.

20 Mär 2009

Wie sich vielleicht schon herumgesprochen hat, ist gestern die finale Version des Internet Explorer 8 zum Download veröffentlicht worden. Haben wir natürlich gleich gemacht, alleine schon um unsere eigenen Seiten komplett durchzutesten – bisher ohne Befund.

Angenehm überrascht hat uns (neben der gesteigerten Geschwindigkeit und den verbesserten Entwickler-Werkzeugen) die vollständige Unterstützung von CSS 2.1 (mit Ausnahme von Appendix A »Aural style sheets«, aber die unterstützt ja auch sonst niemand). Bevor ungeduldige Webdesigner nun einwerfen »Bäh, der kann ja immer noch keine runden Ecken« – runde Ecken werden erst in CSS 3 spezifiziert werden, und das ist im Gegensatz zu CSS 2.1 noch lange nicht beim Status einer ›Candidate Recommendation‹ angelangt. Also freuen wir uns erstmal über das Erreichte.

Weiterlesen …

Standards

Und das ist eine ganze Menge. Die bereits erwähnte Unterstützung des aktuellen CSS-Standards brauchen wir nicht im Detail aufzudröseln, dafür gibt es im Netz ganz wunderbare Vergleichstabellen:

Weitere Infos zum Browser, zur Unterstützung von Web-Standards und zu deren Weiterentwicklung gibt es in einem Interview mit Chris Wilson, Platform Architect for IE bei Microsoft im SitePoint Podcast #11.

Accessibility

Für uns natürlich besonders interessant der Bereich der Zugänglichkeit des Browsers und der dargestellten Inhalte. Auch da gab es enorme Fortschritte – Jonas Hellwig nennt einige davon:

»In Punkto Barrierefreiheit macht der IE8 ebenfalls große Fortschritte! Die neue Funktion ›Caret Browsing‹ ermöglicht dem User eine vereinfachte Bedienung der Website mittels Tastatur. Hierbei soll ähnlich komfortabel navigiert werden wie innerhalb einer Textverarbeitungssoftware.

Die zweite neue Funktion nennt sich ›Adaptive Zoom‹. Hier muss eine Website nicht immer wieder von neuem gezoomt werden, sondern es kann ein individueller Wert in den Einstellungen vergeben werden. Die gesamte Ansicht innerhalb des IE8 wird dann immer in der gewünschten Zoomstufe dargestellt.«

Ebenso neu dabei ist die Unterstützung von WAI-ARIA. Diese zusätzlichen Rollen, Zustände und Eigenschaften können bereits von geeigneten Hilfsmitteln für die effektive Nutzung von Web-basierten Applikationen ausgewertet werden. Einen aktuellen Test der Unterstützung, nicht nur im IE 8, hat Steve Faulkner erstellt: ARIA roles exposed via MSAA by browsers on Windows - Safari 4, Opera 10, IE 8, Firefox 3 & Chrome 1.

Die komplette Übersicht der Neuerungen im Bereich ›Accessibility‹ gibt es im IEBlog: New Accessibility Features in IE8.

Schwarze Listen

Weniger schön ist der Schalter zur vermeintlichen Verbesserung älterer Web-Inhalte, die auf die fehlerhafte Darstellung in älteren IE-Versionen hin entwickelt wurden, bei Microsoft Compatibility View Blacklist genannt. Auch hierzu hat sich schon halb Klein-Bloggersdorf in epischer Breite ausgelassen; hier zunächst die Position von Microsoft:

… und die Reaktionen der Betroffenen:

Fazit: Alles in Allem ein guter Browser. Ob nun die Zeit gekommen ist, den IE6 komplett zu ignorieren oder ob man seine Website kompatibel für alle Browser macht, muss jeder für sich entscheiden.

Nachtrag 22.03.2009:

Kommentare zu dieser Meldung: 8

Permalink Felix Nagel meinte am 20.03.2009:

Halten wir fest: der IE8 kann jetzt langsam (fast) alles was ein modernen Browser schon länger kann. Nur langsamer.
Ansonsten haben die Jungs von MS mal wieder alles falsch gemacht. Wir armen Webdesigner dürfen jetzt anstatt "nur" Standard, IE6 und IE7,auch noch zusätzlich zu IE8 normal, den IE8 im Kompatibilitätsmodus testen. Na dann Mahlzeit...

Permalink Der Caspers meinte am 20.03.2009:

Nee, Moment, dass der IE8 Release Candidate im IE7-Kompatibilitätsmodus manchmal anders rendert als der echte IE7 war ein Bug, der angeblich in der endgültigen Fassung raus ist (nicht selbst getestet, weil kein Test Case vorhanden, bei dem das passiert wäre).

Permalink Siegfried meinte am 22.03.2009:

@EfA: "Ohne Befund" bedeutet, dass Ihr solide gearbeitet habt. Gratulation.

IE8 Emulationsmodus: Natürlich ist der eine Krücke. Aber aus Sicht von Microsoft eine Notwendigkeit. Stichwort Investitionsschutz. Und die Art der Implementierung ist immerhin deutlich besser als das, was Microsoft zuerst geplant hatte. Da war nämlich angekündigt worden, den IE8 per default im IE7 Kompatibilitätsmodus zu betreiben, und nur auf besonderen Wunsch (Schalter oder Meta-Tag) im (mehr oder weniger) standardkonformen Modus. Da ist zu Recht ein Aufschrei durch die gesamte Webworker- und Bloggerscene gegangen. So, wie es jetzt ist, ist es einfach eine mitgeschleppte Altlast. Nicht schön, aber akzeptabel.

Insbesondere wird die Möglichkeit, per meta-Tag oder http Header den IE8 per Webseite in den IE7 Kompatibilitätsmodus zu schicken, etlichen Webdesignagenturen eine Zeit lang das weiter wurschteln erleichtern. Das kann hier und da ein Vorteil sein. Man schindet Zeit, sich umzugewöhnen. Wer diese Zeit allerdings nicht nutzt, wird irgendwann draussen sein.

Permalink Rainer meinte am 22.03.2009:

>>auch noch zusätzlich zu IE8 normal, den IE8 im Kompatibilitätsmodus testen<<
Warum denn das? Was interessiert der Kompatibilitätsmodus bei funktionierender Standard-Darstellung?

>>IE7-Kompatibilitätsmodus manchmal anders rendert<<
Konnte ich bisher nicht feststellen. Ich habe den Eindruck, dass der 8er im Kompatibilitätsmodus ziemlich "korrekt" den IE7 emuliert. Was für Testzwecke bedeuten könnte, dass man mit dem 8er zumindest den 7er als Testwerkzeug mit unter der Haube hätte. Zusammen mit MultipleIEs hat man dann die ganze Reihe als Werkzeug ziemlich komplett.

Allerdings habe ich kleinere Renderprobleme beim 8er festgestellt, denen ich noch auf den Grund gehen muss, da sie bei keinem anderen Browser auftreten, nur beim IE8. Wäre daher die Frage: Rendert der 8er wirklich korrekt oder hat er noch Macken?

Permalink Der Caspers meinte am 23.03.2009:

> Rendert der 8er wirklich korrekt oder hat er noch Macken?

Kommt ein bisschen auf die Definition von »korrekt« an – da wo der IE8 anders rendert als andere Browser liegt es oft auch an Unschärfen in der CSS-Spezifikation (z.B. das alte fieldset/legend-Problem, margin oder padding bei Listen/List Items etc.)

Permalink Siegfried meinte am 23.03.2009:

@Rainer: Der Kompatibilitätsmodus ist für existierende Seiten, die für den IE7 "optimiert" sind. Will heissen: Die im IE8 schrottig aussehen würden. Anscheinend kann von den Betreibern und/oder Webmastern nicht erwartet werden, dass sie mal eben ihr Glaubensbekenntnis über Bord werfen, das da heisst: Der IE7 hat immer Recht. Also in Etwa: Eine Webseite hat für den IE7 (oder IE6) optimiert zu sein, um in eben diesem Browser korrekt dargestellt zu werden, um damit alle relevanten Kunden zu erreichen. Nicht das w3c setzt die Standards, sondern Microsoft. Siehe dazu http://www.decloak.com/Dev/CSSTables/CSS_Tables_01.aspx

Entschuldigt bitte den leichten Sarkasmus, aber ich wüsste nicht, wie ich das anders schreiben sollte.

Permalink frank pfabigan meinte am 06.04.2009:

@siegfried: sarkasmus halte ich für durchaus angebracht, denn dies ist bei jedem kunden-projekt immer wieder ein problem. und ein problem der it von größeren firmen, die einfach ie6 oder ie7 vorgeben. ie5/ie5.5 begegnen mir tatsächlich auch immer noch, aber irgendwo hört der spaß auf, wenn man eine standardkonforme site oder anwendung erstellt, die vor ausnahmen nur so strotzt. muß ich mir wirklich virtuelle maschinen für jeden browser in jeder kombination mit jedem betriebssystem installieren? - wann genau haben wir uns eigentlich von dem gedanken verabschiedet, ein dokument ins www zu stellen, daß _egal_mit_welchem_gerät_oder_software einfach irgendwie vernünftig dargestellt wird? - das ist doch gerade der clou.
die schuld tragen meiner meinung nach die browser-entwickler (zuviele unterschiedliche interpretationen), das w3c (greifen nicht hart durch) und letztendlich "agenturen", die pixelgenaues "design" auf papier entwickeln. und kunden: die website muß nicht pixelgenau mit jedem browser gleich aussehen, es darf abweichungen geben.
ach, es ändert sich ja eh nichts. das spiel mache ich nun schon seit vielen jahren mit. aber spaß macht es nicht...

Permalink webdesigner meinte am 01.11.2009:

Gibt es auch ''CSS-Hacks' für den IE8 wie für seine Vorgänger oder stellt er wirklich alles korrekt dar wodurch diese unnötig werden?
Was ich eindeutig beim IE als Nachteil empfinde, dass die Installation so tief mit dem Betriebssystem verzahnt ist was aus meiner Sicht eindeutig dem Firefox einen Vorteil verschafft.

Kommentar abgeben?

 

Tipp: HTML ist nicht zulässig; Webadressen können Sie so: [url=domain.de]Text[/url] eingeben.