BITV Reloaded – Anforderung 13

Stand: 02.05.2007

Gestaltung von Navigationsmechanismen

»Navigationsmechanismen sind übersichtlich und schlüssig zu gestalten.«

  • BIENE
  • WCAG 1
  • WCAG 2.0

Viele Usability-Faktoren haben einen ebenso starken Einfluß auf die Barrierefreiheit eines Angebots wie die bislang besprochenen technischen Maßnahmen. Während die rein technischen Merkmale weitgehend maschinell, d.h. mit Validatoren oder zumindest mit der Unterstützung durch Prüfwerkzeuge verifizierbar sind, lassen die Anforderungen 13 und 14 einigen Spielraum für Interpretationen.

Kontrovers

Dabei ist die Usability im Kontext dieser Verordnung ausschließlich als die spezifische Gebrauchstauglichkeit für Menschen mit Behinderungen zu verstehen. Darüber hinaus gehende Usability-Kriterien für alle Nutzer und Nutzungsformen kann und sollte ein Webangebot selbstverständlich ebenso erfüllen, dies ist jedoch nicht Gegenstand der BITV.

Diese Einschränkung bedeutet jedoch nicht, dass die folgenden »weichen« Bedingungen weniger Gewicht haben als die vorhergehenden technischen Anforderungen an eine barrierefreie Webpräsenz. Die nicht-Erfüllung der folgenden Bedingungen stellt für viele Menschen mit motorischen oder kognitiven Behinderungen eine unter Umständen wesentlich gravierendere Barriere dar als der ein oder andere vergessene Alternativtext.

Zu beachten ist auch, dass einige dieser Bedingungen (insbesondere 13.6 und 13.10) von der technischen Entwicklung überholt worden sind und als veraltet einzustufen sind. Bei anderen Bedingungen (z.B. 13.2) sind lediglich die in den WCAG genannten Techniken veraltet, die Bedingung selbst kann auf neuere Entwicklungen wie genauso angewendet werden.

Die Bedingungen zu Anforderung 13 im Detail: